EFA Youth Camp in Magglingen vom 17. Juli – 21. Juli 2017

Verfasst von EFA am 09.08.17

Ratingen (EFA/jal) Nach der U18 Europameisterschaft in Kleindöttingen/CH fand wie immer traditionell das Europäische Jugend-Lager (diesmal erstmalig unter dem Namen: “EFA Youth Camp”) in Magglingen/CH statt. Am Youth Camp 2017 nahmen Teil: Deutschland, Österreich, die USA und der Gastgeber Schweiz.

Von der Schweizer Delegation haben wir einen Bericht über das Youth Camp erhalten, den wir gerne veröffentlichen:

Tag 1 – Montag 17. Juli 2017

Heute war der Tag der Abreise nach Magglingen. Wir trafen uns wie jeden Morgen um halb acht beim Frühstücksbuffet, wo wir – nicht wie an den anderen Tagen – alles essen durften. Nachdem wir kräftig Würstchen und Speck gegessen hatten, trafen wir uns zur Teamsitzung, an der wir das Fazit der EM und die gestrige EM-Party besprachen.

Nach der Teamsitzung, dem Packen und dem Auschecken fuhren wir auch schon mit den Autos nach Magglingen, wo wir erste Informationen und die Zimmer zugewiesen bekamen. Anschliessend durften wir auch gleich die Mensa ausprobieren, bevor wir alle gemeinsam in das Freibad gingen. Nach fleissigem Jassen und Baden gingen wir weiter auf den Sportplatz, wo wir einen Postenlauf in kleinen Gruppen absolvierten, was hauptsächlich zum Kennenlernen gedacht war. Bei den Posten wurden unsere Geschicklichkeit, Physis und Kreativität auf die Probe gestellt.
Anschliessend spazierten wir zu der Waldhütte von Magglingen, wo wir nach dem Aufstellen von Festbänken feine Pasta geniessen durften. Sogar ein Berliner war zum Dessert vorgesehen. Darauf wurde die Rangliste des Postenlaufs bekannt gegeben und anschliessend liefen (wanderten) wir zurück ins Grand Hotel, wo wir nach einer sehr kurzen, informativen Teamsitzung ins Bett gingen.

Tag 2 – Dienstag 18. Juli

Nach dem Morgenessen und dem eher mühsamen aufstellen der Plätze, folgte das Einwärmen, welches durch die Amerikaner übernommen wurde. Als dann alle durch das lockere Aufwärmen bereit waren, wurden die Frauen und Männer getrennt.

Das Training war eher koordinativ und man musste viel überlegen. Da es aufs Kennenlernen und den Spass ausgelegt war, wurden die technischen Fähigkeiten eher ein wenig vernachlässigt. Nach dieser lockeren und abwechslungsreichen Einheit, machten wir uns auf den Weg um genüsslich das Mittagessen zu geniessen.

Am Nachmittag stand dann “Sport à la Carte” an. Dafür konnte man sich am Vorabend für zwei der folgenden Sportarten einschreiben:
- Tennis
- Fussball
- Golf
- Trampolin
- Bmx/Pumptrack
- Puldern
- Volleyball
Verletzungen gab es keine grossen, jedoch wissen wir nun, dass nicht jedermann Golf spielen kann. Der Nachmittag war sehr spassig, beanspruchte aber auch viel Energie, da wir besonders schönes und warmes Wetter hatten.

Nach dem Nachtessen, hatten wir noch eine lustige letzte Teamsitzung, in welcher wir die EM Revue passieren liessen. Anschliessend durften wir unseren freien Abend geniessen mit diversen Jass-Partien. Da um 23.00 Uhr Nachtruhe im Grand Hotel ist, haben wir uns auch zu dieser Zeit in unser Zimmer begeben und den Tag ausklingen lassen.

Tag 3 – Mittwoch 19. Juli

Wie gewöhnlich starteten wir um 7.30 Uhr mit dem Morgenessen in den Tag. Nach dem Essen und der alltäglichen Morgenroutine, machten wir uns auf den Weg zum Faustballplatz “End der Welt”. Denn dort startete pünktlich um 9.30 Uhr das bereits lang ersehnte Kleinfeldturnier. Dabei gab es immer zweier Gruppen, wobei nie jemand aus derselben Nation miteinander spielte.

Nach den vielen intensiven Partien, welche sehr ausgeglichen waren, stand als bester Schweizer Leon Heitz fest, der den dritten Rang mit seinem Partner belegte.

Direkt anschliessend an das Turnier gab es in der hervorragenden Mensa “Bella Vista” das wohlverdiente Mittagessen. Danach hatten wir genügend Zeit, um unsere Sachen für den Nachmittagsausflug nach Bern zu packen.

In Bern angekommen kühlten wir uns zuerst im Schwimmbad Marzili ab, wo man auch in der Aare baden konnte. Im Anschluss fand das Geländespiel statt, welches von den Schweizer Spielerinnen Mirjam Schlattinger und Eva Tüscher sehr gut organisiert wurde. Ziel des Spiels war, dass die anderen Nationen einen Eindruck von der Altstadt Bern erhalten. An dieser Stelle möchten wir erneut unseren Dank an Eva und Mirjam Aussprechen, für den riesigen Aufwand den sie auf sich genommen haben, um ein attraktives Geländespiel hinzukriegen. Vielen Dank!

Nach dem erfolgreichen Geländespiel hatten alle zwei Stunden Zeit, um individuell das Nachtessen einzunehmen. Treffpunkt um 20.45 Uhr war der Bundesplatz. Dort wurden wir abgeholt und zurück nach Magglingen gefahren.

Dieser anstrengende Tag war sehr lehrreich und spannend. Man lernte die Spieler der anderen Nationen besser kennen und Freundschaften wurden geschlossen. Im gesamten war es ein sehr gelungener Tag.

4. Tag – Donnerstag 20. Juli

Heute standen am Morgen die Trainings in den Nationen an. Nach einem intensiven Training mit Fabio gingen wir dann direkt zum Mittagessen. Danach hatten wir relativ wenig Zeit, denn die Länderspiele standen auf dem Plan. Nach der Mini-Wanderung zum Platz ‘End der Welt’ liefen wir ein für die ersten Spiele. Jede Nation stellte zwei Teams, bis auf die USA, welche nur mit einem Team spielten, da sie nur acht Spieler im Kader hatten.

Die Spiele waren hart umkämpft, doch auch der Spass stand im Vordergrund. Schlussendlich gewannen dann leider nicht die Heimteams aus der Schweiz, als guter Gastgeber überliessen wir den Sieg unseren Kollegen aus Deutschland.
Direkt nach den Spielen gingen die Spieler in die Dusche, bevor wir alle feinstes Grillgut vom Chefgrillmeister Fabio und seinem Assistenten Rico und Beni erhielten.
Im Anschluss an das Essen war die Rangverkündigung des Kleinfeldturniers, dem Spiel in Bern und den Länderspielen an der Reihe. Als Preise wurden Kleider der verschiedenen Nationen verschenkt.
Im Anschluss stand das Highlight des Abends auf dem Programm; eine Zaubershow von Magic Guga, mit welcher er alle Zuschauer sehr begeistert hat.
Dieser letzte Tag war ein voller Erfolg und hat allen Spass gemacht.

5. Tag – Freitag 21. Juli

Nach dem Morgenessen und Zusammenpacken ging es, nach einer super tollen und abwechslungsreichen Sportwoche in Magglingen, individuell zurück nach Hause.

Dieser Bericht soll einen Eindruck davon verschaffen, welche Möglichkeiten wir den Auswahlspielern nach einer Europameisterschaft geben. Auf diese Weise wurden schon sehr viele Freundschaften geschlossen. Alle konnten vom gemeinsamen Training provitieren und genossen die gemeinsame Zeit. Nochmals vielen Dank an das Schweizer Team für den Bericht an die EFA.

zurück